Digital Signage

Was ist Digital Signage?

Der Begriff Digital Signage bezeichnet digitale Schilder bzw. Bildschirme, die zur Informationsvermittlung oder zu Werbezwecken genutzt werden. Die Digital Signage Bildschirme sind mittlerweile sehr weit verbreitet, vom Einkaufszentrum über U-Bahn-Haltestellen und Messen bis hin zur Informationsplattform am Arbeitsplatz.

Im Gegensatz zu statischen Informations- und Werbemöglichkeiten bietet Digital Signage den Vorteil, dass die Botschaften sehr effektiv verbreitet und bei Bedarf auch schnell geändert werden können. Außerdem ermöglicht die digitale Form Interaktionen mit der Zielgruppe.

Die wichtigsten Bestandteile von Digital Signage

Der Bildschirm zur Verbreitung von Werbung und Informationen ist nur ein Bestandteil dieser Kommunikationsform. Die wichtigsten Bestandteile von Digital Signage sind:

  • Hardware in Form von Bildschirm, Media Player, Netzwerktechnik, Halterung/Aufstelltechnik, evtl. Transportmöglichkeit für den mobilen Einsatz
  • Software zum Managen und Überwachen der gezeigten Inhalte sowie der Geräte und zur Erstellung/Bearbeitung der präsentierten Inhalte
  • Inhalte, die kontinuierlich erstellt und ggf. angepasst werden müssen
  • Digitaler Speicherplatz für die Inhalte, z.B. eine Cloud

Einen großen Aufwand erfordern Digital Signage Systeme im Grunde genommen nur zu Beginn der Einrichtung und Installation. Ressourcen werden im Anschluss „lediglich“ für die Erstellung/Anpassung der Inhalte (der größte Anteil) und die Verbreitung benötigt. Abgesehen natürlich von den Stromkosten für den Gerätebetrieb.

Einsatzbereiche für Digital Signage

Ob als Leitsystem in einer Einkaufspassage, als Informationstafel für Abfahrtszeiten und Fahrplanänderungen oder als Werbemedium in Warteräumen – Digital Signage bietet sehr viele Einsatzmöglichkeiten.

Einige Beispiele für Digital Signage mit unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten:

  • Werbung:B. in Einkaufszentren, ÖPNV-Stationen, bei Messen, im Eingangsbereich von Hotel und Gastronomie
  • Information: Hotel-Fernsehen, Wartezimmer, Leitsysteme bei Behörden, Museen oder Einkaufspassagen, elektronische Türschilder, Fahrgastfernsehen
  • Unterhaltung: Digital Signage als Unterhaltungsmedium, um Wartezeiten zu verkürzen – kann auch geschickt mit Werbung kombiniert werden.

Noch umfangreicher werden die Einsatzmöglichkeiten, wenn es sich um interaktive Digital Signage handelt. Gibt es z.B. eine Touchfunktion, können die Nutzer selbst bestimmen, was sie sich ansehen möchten. Sie können z.B. :

  • bei einer Messe in einem Lageplan detailliertere Informationen zu einem Aussteller einholen
  • sich in einem Geschäft über weitere Produkte informieren, die zwar nicht im Laden, aber über das Online-Angebot des Ladens erhältlich sind
  • sich durch digitale Speisekarten klicken
  • sich weitere Informationen zu einem Produkt bzw. zum Praxiseinsatz eines Produkts anschauen, was wiederum die Kaufentscheidung erleichtert

Außerdem bieten interaktive Digital Signage Lösungen den Nutzern die Möglichkeit Bewertungen abzugeben, sodass Unternehmen, Veranstalter usw. vor Ort ein Feedback erhalten.

Gezielt informieren und werben – Vorteile von Digital Signage

Die digitale Verbreitung ermöglicht eine genau auf die Zielgruppe angepasste Verbreitung. So kann mit Digital Signage in Bahnhöfen z.B. gezielt die Pendlergruppe am Morgen angesprochen werden oder in einem Einkaufzentren zur Mittagszeit mit Speisenangeboten bzw. Snacks geworben werden. Die Information und Werbebotschaften können viel besser ausgesteuert werden (nach Personengruppen ebenso wie nach Tageszeiten) und das mit einem geringen Aufwand.

Auch der Wechsel der Inhalte ist im Vergleich zu Druckmedien relativ günstig und zeitsparend. Veranstaltungen, Wetter, Nachrichten, Produktwerbung – all das lässt sich mittels Digital Signage schnell aktualisieren.

 Ein weiterer Vorteil ist das Präsentationsmedium: Es erzeugt wesentlich mehr Aufmerksamkeit als statische Medien, insbesondere, wenn es sich um Bewegtbildinhalte oder häufig wechselnde Inhalte handelt.